Bericht von Doris aus der Türkei:

Hier nun endlich die Geschichte von Charlie mit dem herunter hängenden Bein.

Ich entdeckte den Hund bei meinem letzten Besuch bei Sue.
Er war an einem Bäumchen festgebunden und schaute mich traurig an. Auf meine Frage, was denn mit dem Tier passiert wäre, erzählte mir Sue, dass er von einem Auto angefahren und verletzt wurde. Zwei ältere Männer hätten ihn dann zu ihr gebracht.

Er muss schreckliche Schmerzen gehabt haben, denn er liess sich anfänglich überhaupt nicht anfassen.

Leider hatte Sue nicht das notwendige Geld um ihn behandeln zu lassen und so wurde er einfach gefüttert und sorry!, seinem Schicksal überlassen.
Dass ich den Hund unter diesen Umständen nicht dort lassen konnte, war mir sofort klar. Also setzte ich mich zu ihm, sprach mit ihm und nach kurzer Zeit liess er sich von mir problemlos streicheln und später zum Auto tragen.
Zuhause bekam er erst mal einen Schlafplatz in meiner Garage. Ich stellte auch fest, dass er trotz seiner Behinderung ganz gut laufen und sogar an mir hochspringen konnte.

Am nächsten Tag brachte ich ihn dann zum Tierarzt, mit der Befürchtung, dass ihm möglicherweise das Bein amputiert werden muss.
Dieser stellte fest, dass damals bei dem Unfall die Sehnen rissen und das Bein nun gefühllos ist. Der Hund käme mit dieser Behinderung ganz gut zurecht und eine Amputation wäre nicht nötig.
Trotzdem liess ich ihn vorerst dort und inzwischen ist er kastriert, gegen Tollwut geimpft und entwurmt.
Gestern konnte ich ihn abholen und musste ihn leider schweren Herzens an den See zurück bringen.Damit er aber in Zukunft nicht wieder jeder Witterung schutzlos ausgeliefert ist, bekam er eine meiner Hundehütten, die er nach kurzem Beschnuppern "markierte" und in Besitz nahm. Natürlich besuche ich ihn auch weiterhin und vergewissere mich, dass es ihm gut geht. Vielleicht geschieht ja auch ein Wunder und es findet sich jemand der ihm ein richtiges Zuhause geben möchte. Die Hoffnung stirbt zuletzt!!!!!

Doris

Update vom 25.5.11
Heute waren Hiltrud und Doris bei Tierarzt Dr. Bayramli in Gökova um mit ihm über Charlie und seine Behinderung zu sprechen. Er meinte, es wäre ganz bestimmt besser das Bein zu amputieren, da die Wunde nach wie vor sehr entzündet ist und sich einfach nicht bessern will.
Zudem schleift die Pfote beim Herumrennen immer über den Boden und die Gefahr, dass er sich noch mehr verletzt, ist gross. Die Amputationskosten belaufen sich auf 120 EUR (Tierschutzpreis) und Charlie darf sogar nach der OP in der Klinik bleiben bis es ihm wieder gut geht.

Wir möchten dem armen Kerl gerne so schnell wie möglich helfen und hoffen wir schaffen das.


Update 03.06.2011
Doris musste heute mit Charlie zum TA nach Gökova fahren, da sich die Wunde schlimm entzündet hat. Er wurde von Dr. Bayramli gründlich untersucht und dieser hat dabei festgestellt, dass im Kniegelenk ein Nerv eingeklemmt ist; er hat das Bein versorgt und geschient und der Hund wird ein paar Tage dort bleiben. Wenn alles gut ausgeht und die Wunde wieder gut zu heilt, kann es sein, dass es auch ohne Amputation geht, drücken wir alle feste die Daumen.


Update 06.06.11

Guten Morgen liebe Tierfreunde. Wie ihr schon gelesen habt musste ich Charlie gestern dringend zum Tierarzt fahren. Seine Wunde blutete wieder und sah gar nicht schön aus.

Dr. Bayramli behält ihn nun die nächsten zwei Wochen in seiner Klinik und wir hoffen, dass wir mit der täglichen Behandlung sowie Ruhigstellen des Beinchens Erfolg haben und keine Amputation nötig sein wird.

Sue hat leider die nötigen Mittel nicht um die Behandlung zu bezahlen. Es werden im Moment wieder vermehrt Tiere bei ihr ausgesetzt und sie weiss manchmal nicht wie sie alle satt bekommen soll. Für Kastrationen oder Medikamente ist gar kein Geld verhanden.
Viele Tiere sind an einem Baum angebunden, weil das nötige Geld für eine weitere Einzäunung nicht vorhanden ist.

Vielleicht gibt es ja wirklich ein paar tierliebe Menschen, die Charlie und den ca. 70 anderen Vierbeinern mit einer kleinen Spende helfen möchten.

Ich wäre schon glücklich, wenn sie wenigstens jeden Tag genügend Futter und einen eingezäunten, sicheren Aufenthaltsort und Schlafplatz hätten.

Es braucht so wenig um ein Tier glücklich zu machen und sie danken uns dafür mit lebenslanger, unvoreingenommener Freundschaft!

Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende und danke für eure Hilfe!

Doris

Gestern 15.6 waren Doris und Claudia bei Dr. Bayramli, ich stelle die Mail mal hier ein:
wir haben heute ein langes Gespräch mit Dr. Bayramli gehabt, und er hat uns von einer OP Methode erzählt, die ein Umlegen der Sehnen von hinten nach vorne ermöglichen soll. Diese OP hat er 2 mal gemacht, doch leider hat es in beiden Fällen nicht gehalten und die Chancen liegen bei 5-10 %, da ein Tier immer seine Pfoten während der Heilungsphase bewegt und dadurch die Ausheilung mehr als selten möglich ist. Dies würde viele Schmerzen für das Tier bedeuten mit einem mehr als unsicheren Ergebnis. Nach langem Hin und Her und Abwägen allen + und - haben Doris und ich heute der Amputation zugestimmt. Charlie hat das Gefühl ein Bein zu haben, doch er kann es nicht nutzen, beim Laufen schlägt er es an, es wird immer wieder Wunden geben, die Infektionen nach sich ziehen. Dann haben wir Charlie die Halskrause für einen Moment abgenommen, der Hund hat nach ein paar Schritten angefangen sich hin zu setzen und seinen Fuss anzunagen, dies zeigt, er will das, was da so an ihm runterhängt - er empfindet es als störend -, wegnagen. Das ist kein Zustand. Um das Annagen zu vermeiden wäre die Alternative ein dauerhaftes Anlegen einer Halskrause, das geht auch nicht, er wollte sich putzen, durch die Krause kommt er nicht dort hin wo er will, das macht ihn ganz meschugge. Auch würde dies an den ständigen Wunden nichts ändern. So sehr es uns schmerzt, am Freitag wird operiert. Er nutzt dieses Bein nicht mehr, er läuft auch heute schon auf 3 Beinen und wird sich nach einer Umstellungsphase bestimmt schnell mit der neuen Situation anfreunden. Wünschen wir Charlie für Freitag das Beste.


30.06.11
Ich bin total überwältigt, wir haben das Geld für Charlie zusammen! Ihr seid wirklich super. Vielen Dank an Frau Langendorf, Tierhilfe Pfalz e.V. und Frau Winkler-Mayer!

02.07.11

Wauwau und Hallo liebe Freunde.

Am Dienstag wurde ich nach langem Aufenthalt in der Tierklinik endlich entlassen. Ich war ganz aufgeregt als ich draussen Doris Stimme hörte und ich aus meiner Box raus durfte. Ich hatte nämlich schon langsam Angst, sie würde mich nicht mehr abholen. Und wie froh war ich erst als "die" mir endlich diese lästige Halskrause abnahmen ... Zuerst begrüsste ich natürlich Doris mit einem nassen "Schlabber" und dann konnte ich mich endlich mal wieder anständig putzen. Ich bin nämlich gerne ein sauberer Hund!! Nach einer letzten Kontrolle, bei der noch die Fäden an meiner Wunde gezogen wurden, durfte ich dann endlich ins Auto hüpfen.
Schaffte ich auch mit drei Beinen problemlos! Auf dem Rückweg hielten wir dann irgendwo kurz an, weil ich dringend mal "musste". Natürlich wollte ich mir auch gleichzeitig die Umgebung etwas anschauen und lief also los. Trotz des fehlenden Beinchens kann ich nämlich ganz gut rennen. Ha, ha, Doris musste sich ganz schön anstrengen um mich einzufangen!

Bei unserer Ankunft am See wurde ich von Sue und vielen bellenden Hunden freudig begrüsst.
Eigentlich ist ja nun mein Hundeleben, bis auf eine Kleinigkeit, wieder in Ordnung. Es wäre halt schon schön, und mein grösster Wunsch, ein richtiges Zuhause zu haben. Kennt ihr vielleicht jemanden der mich gerne aufnehmen möchte? Ich bin ein lieber Hund ohne grosse Ansprüche. Jeden Tag genug Futter, einen weichen Schlafplatz und Streicheleinheiten, damit wäre ich vollkommen zufrieden. Überlegt es euch doch mal! Bei Daniela von Vier-Tatzen könntet ihr mehr darüber erfahren, wenn ihr möchtet. Dann wünsche ich euch nun ein ganz schönes Wochenende und bis irgendwann ...

Euer Charlie

 

14.7.11
Natürlich kennen die Hunde so langsam mein Auto und Charlie war, wie immer, unter den Ersten, die angerannt kamen. Kaum war die Autotür offen, schwupps, sass er auch schon auf den ganzen Paketen drauf. So ganz nach dem Motto: "Hauptsache ich bin erst mal drin und vielleicht nimmt sie mich ja mit ..."! Wie ihr seht geht es ihm, Gott sei Dank, prima und er ist absolut fit. Daniela (von den Vier-Tatzen) bemüht sich für ihn ein neues Zuhause zu finden. Ich hoffe sehr dass sich jemand in diesen freundlichen "Dreibeiner" verliebt und ihn sein bisheriges, sicher nicht immer sehr schönes Leben vergessen lässt.
LG Doris

Update 11.8.
Charlie geht es wirklich sehr gut und er freut sich über jede Streicheleinheit und Ansprache.

Update 19.8.
Wir haben heute einen Mittelmeertest bei Dr. Bayramli machen lassen, leider ist dabei rausgekommen, dass Charlie Erlichiose in niedriger Konzentration hat, er bekommt jetzt Tabletten. Leishmaniose und Babesiose sind zum Glück negativ.

 

Charlie durfte Ende September endlich ausreisen und ist in seine Pflegestelle gezogen.

 

Januar 2012

So ihr Lieben, ich habe eine schöne Nachricht, Charlie wird nicht mehr umziehen, denn er bleibt bei uns. Er hat sich so toll eingelebt und wir möchten ihm nicht mehr zumuten nochmal umzuziehen. Was er in der Türkei erlebt hat, reicht vollkommen. Ich halte euch natürlich auf dem Laufenden, wie es dem Schatz geht.

24.12.12

Charlie geht es super gut. Er wünscht euch schöne Weihnachten mit euren Liebsten.

RSS
Charlie´s Bein ...
Charlie´s Bein ...
Charlie´s Bein ...
Charlie´s Bein ...
Charlie´s Bein ...
Charlie nach de...
Charlie
Charlie bei Sue
Charlie
Charlie
Charlie
Charlie
Charlie
Charlie
charlie
Charlie findet ...
Charlie findet ...
Charlie in Deut...
Charlie findet ...
Charlie wünscht...
 
 
Powered by Phoca Gallery

Zuhause gesucht

  • Dinky Blue III
    Dinky Blue III Dinky Blue III ist jetzt in etwa 2 Jahre jung (geb. ca 05/2011). Er ist ein kleiner, bildhübscher Racker der noch sehr unbedarft rumtobt. Dinky Blue kann man nicht zu…
Facebook Image

Spenden mit PayPal