Runderlass der Türkei


Meldung-Nr.    : 88
Abteilung    : Kanzlei
Datum :   29. Februar 2003
Überschrift :   Runderlass
Meldung :   Türkische Republik
Ministerium für Inneres
(Kanzlei)

Nr. : B.050.ÖKM.0000011-12/410 26/02/2003

Betr. : Tierheime


Das Jahrhundert, welches wir hinter uns gebracht haben, hat in seinem letzten Quartal das "Manifest für Tierrechte" hervorgebracht, so dass die Existenz der Tiere auf eine Plattform gesetzt wurde, die alle der sozialen, moralischen, religiösen und gewissensmäßigen Gesichtspunkte umfasst.

Die türkische Nation ist grundsätzlich eine Nation, die viel früher als dieses Ereignis eine für die Welt beispielhafte soziale Empfindlichkeit entwickelt hatte. So weit, dass wir die Erben einer Tradition sind, die, wie in den Zeiten der Seldschuken und Osmanen, sogar Stiftungen zur Pflege der Alt-Tiere und zur Erleichterung des Durchzugs der Zugtiere hervorgebracht hat.

In diesen Tagen, wo sich das "Gesetz über Rechte der Tiere" bei uns in der Kodifizierungsphase befindet und wo die Türkei den "Europäschen Vertrag zum Schutze der Haustiere" ratifiziert hat, müssen unsere staatliche und städtische Verwaltungen die folgenden Punkte besonders beachten, um zu zeigen, dass wir diese uns vererbten Empfindlichkeit wirklich in uns tragen:

1- Städtische Verwaltungen werden für herrenlose Tiere Heime zur deren Pflege, Genesung und Rehabilitation einrichten, damit ihre Rechte an Existenz, Respekt, Pflege und Schutz durch Mensch geschützt werden können.

2- Vergiften und Sammeltötungsaktionen der herrenlosen Tiere sind strickt verboten. Sie werden in einzurichtenden Heimen untergebracht. Verantwortlichen sind dabei darauf zu achten haben, dass Tiere bei Fangaktionen und Transport mit Mitteln und Methoden gearbeitet wird, dass die Tiere nicht gequält werden.

3- Bei der Errichtung der Heime werden die Verwaltungen mit womöglich vorhandenen Veterinärfakultäten der Universitäten und anderen einschlägigen Stellen zusammenarbeiten.

4- Sie werden auf eine Zusammenarbeit und Mitwirkung der in diesem Bereich tätigen Bürgerinitiativen besonderen Wert legen. 5- Städtische Verwaltungen werden neben zur Verfügungsstellung der Veterinäre und anderer nötigen Mitarbeiter auch ausreichendes Mittel in ihrem Jahresbudget vorsehen, um die Betriebsfähigkeit dieser Heime zu gewährleisten.

6- Diese Tierheime müssen, vor allem in Großstädten, so eingerichtet und ausgestattet sein, dass sie in der Lage sind, wenn nötig auch den Tieren mit Herrchen ihre Dienste anbieten können.


Damit die oben erwähnten Ziele wirklich realisiert und dann fortgesetzt werden können, möchte ich die zentralen und örtlichen Stellen unseres Ministeriums und die städtischen Verwaltungen um äußerste Aufmerksamkeit bitten.

Ich bitte außerdem, dass zentrale und gebundene Stellen unseres Ministeriums die hierzu nötige Förderung und Koordination übernehmen und unsere Inspektionsabteilungen bei ihren Sonderprüfungen oder allgemeinen Inspektionen besonders darauf achten, ob die im Zusammenhang mit diesem Runderlass zu erwartenden Leistungen von zuständigen Stellen wirklich erbracht worden sind, oder nicht.


Zuhause gesucht

  • Niki
    Niki Niki, Rüde, ist ca. im Februar 2012 geboren und ist geimpft.Niki wurde an der Tierstation angebunden aufgefunden.Er ist ein aufgeweckter an allen Dingen interessierter Hund. Sein Charakter ist freundlich. Sein…
Facebook Image

Spenden mit PayPal