Die Geschichte:
(Übersetzung von Jeannies Homepage)

Die Engländerin Jeannie, die vor vielen Jahren in die Türkei zog und eigentlich ihr ganzes Leben lang nur Hunde hielt, fand in einer Nacht  vor sechs Jahren ein kleines Katzenbaby, nicht älter als vier Tage. Es  war ein kleines, schwarzes Bündel und Jeannie hatte keine Ahnung,  wie man es am besten durchbringen könnte. So gab sie dem Kleinen den Namen "Hayat", was soviel heißt wie "Leben". Sie gab ihm diesen glücklichen Namen in der Hoffnung, daß es dem kleinen Kerlchen auch tatsächlich Glück bringen möge. 24 Stunden nach Hayats Fund präsentierte sich auch sein Schwesterchen Princess. So ist der eigentliche Gründer des Katzen-Tierheimes in Marmaris der kleine Hayat.  Mit einer Plastiktüte gefüllt mit Milch, also mit einfachsten Mitteln, fing Jeannie an, die Tierbabys zu füttern. Sie überlebten beide und wuchsen zu stattlichen Katzen heran. Princess wurde leider nur vier Jahre alt.

Während der Winterzeit, wenn das Geld knapp wurde, war die billigste Form der Ernährung Fisch. Und weil Fisch so billig war, kaufte Jeannie auch gleich noch ein Kilo mehr, um die Katzen zu füttern, die ihr auf ihrem Heimweg vom Einkaufen über den Weg liefen. So fand der erste Kontakt zu den Straßenkatzen in Marmaris statt. Da Jeannie auf ihrem Einkaufsweg während des Fütterns sich ganz besonders um die kranken Tiere bemühte, hatte sie nach nur sechs Monaten bereits zehn unkastrierte Katzen zu Hause. Sie schloß Freundschaft mit dem ortsansässigen Tierarzt, der die Behandlung der Tiere zum halben Preis durchführte.

Aus England ließ sie sich Literatur zusenden und startete ihr kleines Katzenstudium.

Jeannie versuchte, die Anzahl ihrer Katzen auf zehn Tiere zu beschränken, da sie zur Miete wohnte und die Vermieter es nicht gerne sahen, daß Tiere im Haus gehalten werden, schon gar nicht so viele! Dennoch waren es nach einem weiteren Jahr bereits 22 Katzen, für die Jeannie die Verantwortung trug. Irgendwann wurde die Situation kritisch und Jeannie mußte sich Jahr für Jahr nach einer neuen Bleibe für sich und ihre Schützlinge umsehen.

Während all der Zeit wurden Bekanntschaften und Freundschaften rund um die Katzen geschlossen. So weilte ein Deutscher Tierarzt in den Sommermonaten im Hotel Lidya und half dort ebenso den streunenden Katzen. Das Hotel Lidya ist eines der ältesten Hotels in Marmaris, welches unter anderem für seine Katzen bekannt ist. So leben dort üblicherweise um die 30 Tiere. Da dies nicht unbedingt das praktischste für den Tourismus ist, schuf der Besitzer des Hotels einen Platz in einem Vorort von Marmaris, wo die Katzen ständig gefüttert wurden. Auch Jeannie besuchte nunmehr diesen Katzenfütterungsplatz, fütterte, umsorgte und pflegte die Katzen, nahm kranke Tiere mit nach Hause und verlor somit auch kurze Zeit später ihre Wohnung.

Kurzerhand entschloß sie sich, mit einem alten, unbenutzten Zelt aus der Zeit in England direkt zum Katzenfütterungsplatz zu ziehen und sie sagt selbst, daß es wahrscheinlich die beste Zeit ihres Lebens war. Sie lebte dort von April bis in den späten November hinein, bis die Besitzer des Hotels Lidya ein Grundstück fanden, 11 km außerhalb von Marmaris (Hurra - keine Nachbarn!) und dort ein Tierheim errichteten. So waren  sie nicht nur Retter der Katzen, sondern auch Jeannies Rettung! Es war zwischenzeitlich Januar 1999 und der größte Schock sollte folgen: Der Umzug mußte mit 189 Katzen von statten gehen!

Nur kurze Zeit später wurden weitere 20 Katzen vom Hotel Lidya gebracht und die Zweihundertergrenze wurde überschritten. Dieser letzte Umzug bedeutete Sicherheit und Zukunft für die Katzen und Jeannie, denn es gab keinen Weg, die Türkei zu verlassen und die Katzen im Ungewissen zu lassen.

So erhielt Jeannie ganz besondere Hilfe von den ortsansässigen Tierärzten, von deutschen Tierärzten, von den Besitzern des Hotels Lidya und vielen tierlieben Menschen mehr! Im Januar 2000 ging das erste Jahr des Katzen-Tierheimes in Marmaris vorüber. Es waren Katzengehege gebaut, es wurden Behandlungen durchgeführt und  vieles mehr. Jeannie kaufte Katzentrockenfutter, um die Tiere mit den richtigen Vitaminen zu versorgen. Sie arbeitete fast ausschließlich alleine und reinigte jeden Tag 12 Räume, kochte für die Tiere, fütterte die Tiere, schenkte ihnen Aufmerksamkeit, achtete auf einzelne Katzen mit speziellen Bedürfnissen und war rund um die Uhr für ihr Tierheim zugegen.

Zwischenzeitlich kamen auch Besucher, Touristen, die sich das Katzentierheim ansahen und durch Jeannies Hilfe lernten, wie man mit Katzen richtig umzugehen hat, sie liebevoll umsorgt und pflegt. Im Februar 2001 zählte das Tierheim Marmaris 240 bis 250 Katzen!

Die Tiere sind auf alle nur erdenkliche Hilfe angewiesen und haben zum ersten Mal im Leben erfahren, was es heißt, geliebt zu werden. So hat Jeannie in den letzten sechs Jahren alles dafür getan, so viele Leben wie möglich zu retten.

Und jetzt droht die Schließung!!!!! All die Mühe der letzten Jahre soll in den kommenden zwei Wochen durch Bagger zerstört werden! Hierbei spielt es leider auch keine Rolle, ob gegebenenfalls die Tiere samt Tierheim dem Erdboden gleichgemacht werden.

 

Zuhause gesucht

  • Bari
    Bari Name: Bari Rasse: Mischling Alter: geb: ca 2013 Geschlecht: männlich Größe: ca 38 cm, Gewicht:ca 20kg Kastriert: ja Kinder: eher nicht Artgenossen: ja Katzen: nicht bekannt Handicap: nein Unser lieber…
Facebook Image

Spenden mit PayPal